Welche Bewerbungsverfahren Studenten bevorzugen…

16.03.2015 18:21

Laut einer Umfrage von univativ haben zwei Drittel der Befragten keine Angst vor der Teilnahme an einem (Online-)Assessment-Center, während die anderen von diesem Bewerbungsprozedere abgeschreckt werden. Es könnte also je nach zu besetzender Position durchaus Sinn machen, nicht nur mit Assessment-Centern zu arbeiten.

E-Mail, Online oder Post
45,2 Prozent der Befragten bevorzugen als Bewerbungsformat eine Bewerbung per E-Mail, während sich 30 Prozent lieber über ein Online-Formular und 25 Prozent per Post bewerben. Auch, wenn einige Unternehmen heute Post-Bewerbungen kaum noch bearbeiten: Bei den Studenten ist diese Form der Bewerbung noch lange nicht „out“. D

Die starke Nachfrage nach dem Bewerbungsformat E-Mail zeigt gleichzeitig, dass sich der Aufwand eines solchen Verfahrens auch für klein- und mittelständische Unternehmen lohnen kann. Wer das auf der eigenen Website nicht professionell abbilden kann, nutzt sein Arbeitgeberprofil bei medic-pro.med.

Chancen durch Anonymität
43 Prozent denken, dass sich ihre Chancen auf eine Einladung bei einem anonymisierten Bewerbungsverfahren verbessern würden. Gleichzeitig lehnen über 30 Prozent ein solches anonymisiertes Verfahren komplett ab, weil sie sich keine Vorteile oder sogar Nachteile davon versprechen. Für 24,5 Prozent der Befragten macht es keinen Unterschied, ob die Bewerbung anonymisiert bearbeitet wird oder nicht.

Was das für Unternehmen bedeutet
Studenten haben heutzutage sehr unterschiedliche Präferenzen bei Bewerbungsverfahren. Gerade für kleine und mittelständische Betriebe, die vergleichsweise wenige Bewerbungen erhielten, kann daher ein möglichst breites Spektrum an Bewerbungsverfahren hilfreich sein.

Weitere Informationen
http://www.personalpraxis24.de/aktuelles/nachrichten/?user_aktuelles_pi1%5Baid%5D=312361&cHash=4ada9d16b528c59d6b93cde06ec297e8